Rassemerkmale

Dusty und Micky an der Bahn

Perserkatzen werden in der Kategorie Langhaar-Katzen eingestuft. Ihr Körperbau soll mittelgroß bis groß sein. Der gedrungene Körper, der auf kurzen, stämmigen Beinen mit runden Pfoten steht, soll einen muskulösen Rücken haben. Für das Fell gilt es, das es lang und dicht ist und eine feine seidene Struktur mit schöner Krause hat.
Der Kopf soll rund und breit sein und volle Wangen haben. Wobei die Ohren, die tief am Kopf ansetzen, weit auseinander stehen sollen. Die Augen sollen groß und rund sein und bis auf wenige Ausnahmen verlangt der Standard tieforange oder kupferfarbene Augenfarbe.
Der gedrungene Körper sitzt auf kurzen, stämmigen Beinen mit runden Pfoten. Der Schwanz ist kurz und buschig.
Er soll jedoch proportional zur Gesamtlänge des Körpers sein. Ein Knick oder Knoten im Schwanz oder ein spitz zulaufendes Schwanzende ist ein Fehler, der auf keine Ausstellungsehren hoffen lässt.

Perserkatzen in Pausenhaltung Dusty als Jungtier

Die Augen sollen groß und rund sein und bis auf wenige Ausnahmen verlangt der Standard tieforange oder kupferfarbene Augenfarbe.
Der Schwanz ist kurz und buschig.
Er soll jedoch proportional zur Gesamtlänge des Körpers sein. Ein Knick oder Knoten im Schwanz oder ein spitz zulaufendes Schwanzende ist ein Fehler,der auf keine Ausstellungsehren hoffen lässt.

Eigene Erfahrungen mit Perserkatzen haben ergeben, dass diese Tiere vom Charakter her verspielt und sehr aktiv in der Jugend sind.
Mit zunehmenden Alter werden sie auch ein sehr verschmustes Familienmitglied, das allen in der Familie Spaß und Freude macht.
Auch begeben sich Perserkatzen, und das gilt sicher nicht nur für diese Katzenrasse, immer wieder in den Mittelpunkt.